Aus der Seele gesprochen

Aus der Seele gesprochen

Hallo da draußen,

seit 2001 – seit dem Song “Nichts wird mehr so sein wie es war” über den 11.09.2001, bin ich wirklich Fan vom deutschen Rapper Curse, habe mir auch nahezu alle seiner Alben gekauft.
Was mich immer wieder fasziniert ist, wie seine Lieder – vor allem die seiner späteren Alben – einfach direkt in die Seele gehen. Egal wie ich drauf bin, ich mach die Musik an und es passt einfach. So begleitet mich die Musik schon seit Jahren, seien es Lieder, die einen einfach glücklich machen, z.B. “Curse ist zurück”, “Münze des Glücks” , “Liebe” oder auch “Nur ein ganz kleines bisschen” oder aber auch Lieder, die entweder zum Nachdenken anregen oder einfach mal traurig sind, wie “Lila”, “Und was ist jetzt”, “Link, rechts” oder “Struggle”.

Eine ganze Weile habe ich jetzt Curse nicht mehr gehört, heute hatte ich mal wieder Bock drauf. Gleich mal das aktuellste Album “Die Farbe von Wasser” angemacht und obwohl ich das vorherige Album besser fand, ist doch das zweite Lied “Was Du bist” absolut das, was mir momentan aus der Seele spricht, genauso wie das dritte Lied “Bei mir”.

Damit ihr genau wisst, um was es geht, hier mal der Youtube-Link dazu:

Das erste trifft genau meine Lebensphilosophie, eben seinen eigenen Weg zu gehen und einen Scheiß darauf zu geben, was andere von einem denken. Irgendwie trifft er immer den Hammer auf den Nagel,  z.B. dass man in der Gesellschaft oft nur dann Anerkennung bekommt, wenn man irgendwelche Statussymbole (wie tolles Auto, Haus, …) anhäuft oder Doktortitel und was weiß ich erreicht hat. Glücklichsein oder ein erfülltes Leben zu haben, sieht halt niemand. Lange Zeit habe ich genauso gedacht, habe mich von dem ganzen Mist verblenden lassen und dachte, Anerkennung zu bekommen, wenn ich mir was tolles kaufen kann oder soundsoviel Geld auf dem Konto habe und alles mehr als 100% perfekt mache. Aber das war ein Zerrbild, eine Lüge, der ich hinterhergerannt bin und die mich komplett kaputt gemacht hat.

Auch das zweite Lied / Video spricht mir ziemlich aus der Seele. Vor allem die Zeilen in seinem Hook / Refrain fühlen sich so an, als ob sie direkt aus meinem Herzen kommen. Sicher, ich bin kein Rapper oder Star, oder was auch immer, aber wenn ich das auf mein Job so reflektiere, passt das trotzdem ganz gut. Für meine Kunden / Mitarbeiter, etc. scheine ich so etwas wie ein Computergott zu sein, der alles mit Leichtigkeit erledigt, auf alles eine Lösung hat und alles in null komma nix erledigen kann. Das fühlt sich zwar echt gut an und ist auch toll, aber wenn ich still und alleine bin, dann denke ich ebenso darüber nach, fühle mich oft komplett alleine und unverstanden.

Ja, Curse ist einfach ein absolut genialer Musiker – mach weiter so, Peace.

Schreibe einen Kommentar