การผ่อนคลาย – Kār p̄h̀xnkhlāy – Entspannung

Hallo Deutschland,

sicherlich habt ihr Euch gewundert, dass es gestern keinen Blog-Eintrag gegeben hat, irgendwie hatte ich gar nichts groß zu berichten. Deshalb heute ein Bericht für beide Tage. Nachdem ich ja am 18.05. den Unfall hatte, muss ich nun jeden Tag Bandagen wechseln, glücklicherweise stellt das Hotel dazu einen Mini-Van bereit, der mich da jeden Tag gratis hinbringt. Eine echt nette Geste. Ich fahre da immer so gegen 11 Uhr hin, ist eine ganz gute Zeit, danach kann ich meistens Mittag essen gehen. Gestern habe ich beim Verbinden wieder die beiden anderen Gäste des Hotels gesehen, die einen Tag vor mir einen Motorrad-Unfall hatten, ein jüngeres Pärchen, den Mann hatte es ziemlich hart getroffen, da er auch verschiedene Wunden im Gesicht hat. Sie hat es noch ganz glimpflich erwischt – eine Bandage am Arm, eine am Bein.

Nach dem Verbinden meiner Wunden habe ich mal angefragt, was ich mit meinem Fuß machen kann. Bei dem Unfall ist beim Fall des Rollers auf mich drauf, mein rechter Schuh in das Hinterrad gekommen, mein Fuß natürlich mit drin. Irgendwie habe ich mir da wohl etwas gezerrt oder so, auf alle Fälle ist der Fuß seit etwa gestern oder vorgestern etwas blau, geschwollen und tut leicht weh. Nach der Frage, was ich machen kann, meinte dann der Pfleger:

„You walk too much.“ – Also ich laufe zu viel. Heißt, Fuß ausruhen, möglichst hochlegen, dann geht die Schwellung irgendwann zurück. Na super, heißt also, Füße stillhallten, nur noch laufen, wenn wirklich nötig. Dabei laufe ich doch inzwischen so gerne. Naja, achte ich lieber mal auf meine Gesundheit und entspanne dann einfach. Es ist nicht einfach, die innere Unruhe zu zügeln, aber irgendwie habe ich es dann geschafft.

Einfach hinlegen, Füße hoch und still halten und am Pool gelegen, im Zimmer geschlafen oder an den Strand.

Da seht ihr mich mal mit meinen (noch) zwei Verbänden an beiden Armen.

Gestern Abend war dann noch ein italienischer Abend im italienischen Restaurant nebenan / schräg gegenüber. War eigentlich nicht schlecht, speziell für die Hotelgäste wurden Tische reserviert (wenn man denn daran teilnehmen wollte), dazu hat eine hübsche Lady mit sehr guter Stimme live gesungen. Zwar ist das Restaurant schon relativ teuer – am Ende habe ich für 1x Bruschetta, 1x Spaghetti Alio e Olio con Peperoncini, 1 x Panna Cotta einer großen Flasche Wasser und einem Eistee dann 700 Baht (ca. 18 Euro) bezahlt, schon eher ein europäischer Preis, aber dafür hat es echt lecker geschmeckt und man wurde ganz gut unterhalten. Das Pärchen, das ebenfalls einen Unfall hatte, war auch dabei, anscheinend sind die gestern aus dem Krankenhaus herausgekommen, nach 3 Tagen Aufenthalt, die Armen.

Heute dann wieder um 11 Uhr verbinden fahren, diesmal sind die beiden mitgekommen. Man ist so ein wenig ins Gespräch gekommen, sie sind Niederländer, heißen Katja und Brian (glaube ich) und sind auch nicht mehr allzulange hier auf Koh Samui.

Heute wurde mir dann (nachdem ich gestern bereits eigenwillig den Bauchverband entfernt habe, weil der nach dem Duschen abgegangen ist) der linke Armverband entfernt, das sieht eigentlich inzwischen wirklich ganz gut aus, war ja aber auch nur der Arm, der relativ leicht lädiert war.

Da eine Wunde an der Hand noch nicht so richtig zugewachsen ist, bleibt der Hand-Verband noch mal dran, mal schauen, ob es morgen oder übermorgen besser aussieht, dann kann der vermutlich auch schon ab.

Mein rechter Arm sieht noch ziemlich gruselig aus, alles noch feuerrot und an einigen Stellen noch offen, ich denke mal, das dauert noch, bis es geheilt ist. Auch mein Bein schmerzt noch etwas, obwohl es zumindest beim desinfizieren weniger weh tut als der Arm. Ich werde mal schauen, ob ich es mir morgen angucken kann, wäre gut zu wissen, wie weit die Heilung fortgeschritten ist.

Nach dem Verbinden mussten wir noch kurz warten, bis der Mini-Van uns abholen kam, so redeten Katja, Brian und ich noch etwas weiter und tauschten dann Whatsapp-Nummern aus.

Zum Mittag habe ich mir dann mal wieder diese Hähnchen-Teile vor dem Tesco-Lotus-Markt geholt – 3 Stück für je 10 Baht – einfach lecker und saugünstig. Dann kam von Katja die Whatsapp, ob wir nicht eine 4h Rundtour durch Koh Samui machen wollen – für insgesamt 2000 Baht. Durch 3 geteilt ist das eigentlich ein fairer Preis, so willigte ich ein. Ich freute mich darauf, allerdings haben die beiden es dann doch auf morgen verschoben, da heute die Zeit nicht so gereicht hatte, um 18:00 Uhr eine Cocktail-Party am Pool / Strand startete, die die beiden nicht verpassen wollten. OK, auch gut.

So verbrachte ich den Großteil des Tages entweder im Zimmer mit Lesen meines neuen Ratgebers: Stressmanagement, ein wenig am Pool und am Ende dann auch am Strand.

Immer wieder schön. Die Beine gehören übrigens meiner Nachbarin 🙂 . Irgendwann wurde es mir echt zu heiß (von der Sonne, nicht von der Nachbarin 😉 ) , dann ging ich ins Zimmer, machte noch ein kleines Nickerchen und ging dann kurz vor 6 wieder an den Strand. Dort war „die Party“ schon im Gange, jeder bekam einen gratis Cocktail – so eine Art Margharita mit Apfel und Gin – obwohl ich Gin nicht mag, schmeckte das eigentlich gar nicht mal schlecht. Dazu gab es ein paar Häppchen – mehr eigentlich nicht. Ich muss sagen, die Partys hier im Hotel sind irgendwie nicht so der Bringer, am 19. war ja White Party, da war NIEMAND am Strand, trotz DJ. Mal schauen, vielleicht wird das ja doch noch was.

Ich unterhielt mich wieder kurz mit Brian und Katja, genoss aber später dann lieber den fantastischen Sonnenuntergang, an dem ich mich echt nicht satt sehen konnte.

 

Echt der Hammer. Morgen ist dann die 4 h Tour quer über die Insel mit kurzen Stopps an den Haupt-Attraktionen, wie dem Big Buddha, der vielarmigen Statue, dem Großvater und Großmutter-Felsen, einem Wasserfall und was noch so in die 4 h hineinpasst. Ich bin ja mal gespannt. Dann ist wohl Abends Barbecue, darauf bin ich ebenso gespannt.

So, werde nun wieder schlafen, irgendwie mag mein Auge nicht mehr richtig, hab so das Gefühl, eine Bindehautentzündung oder so etwas ähnliches zu bekommen. Ich hoffe mal, durch Schlafen wird das besser.

Bis morgen dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.