ปาร์ตี้ที่หาดละไม – Pār̒tī̂ thī̀ h̄ād lamị – Party in Lamai Beach

Hallo Deutschland,

heute wieder etwas mehr, wenn auch mit etwas schlechteren Bildern. Gestern wurde uns vom Hotel ein Flyer ausgegeben, dass heute eine große Eröffnungsparty einer „Zweigstelle“ des Hotels in Lamai Beach, im Süden der Insel gefeiert wird. Alle Gäste sind dazu eingeladen, sie werden gratis hingefahren, können an der Party mit teilnehmen, müssen dann lediglich allein zurückfahren.

Da ich mir erst einmal keinen Roller mehr leihe – ich habe keine Lust mehr auf noch mehr Koh Samui Tatoos – habe ich das eigentlich als die optimale Gelegenheit gesehen, mal mir etwas mehr von Koh Samui anzuschauen, perfekt.

Nach dem Frühstück habe ich mich dann gleich angemeldet – auf dem Flyer hieß es um 3, unser Concierge meinte um 2. Naja, von mir aus. Um 11 bin ich wieder neu zum verbinden gefahren, nur noch am rechten Arm die Wunde und die am Bein tun noch beim Desinfizieren weh, die anderen nicht mehr. Ich werde mal sehen, dass ich das Krankenhauspersonal morgen überreden kann, dann nur noch die rechte Seite (ohne seitlichen Bauch) zu verbinden, dann habe ich etwas mehr Spielraum, vor allem was Duschen angeht. Meinem Fuß geht es von Tag zu Tag auch besser, er ist zwar noch ziemlich geschwollen, ich kann ihn aber schon fast wieder schmerzfrei bewegen. Kann natürlich sein, dass das an den Schmerzmitteln liegt, oder aber, dass es besser wird – ich weiß es nicht.

Ich habe mal heute morgen noch nach den Medikamenten, die ich bekomme, im Internet nachgeschaut – krasses Zeug, was mir die da geben. Das eine ist ein Schmerzmittel und Entzündungshemmer, das kenne ich auch von Deutschland her. Das zweite ist ein Opiat – starkes Zeug also – kein Wunder, dass ich jetzt immer so müde bin.
Das Antibiotikum, dass ich bekomme, wird spannenderweise in Deutschland gar nicht für Menschen genutzt, sondern nur in der Veterinärmedizin. Hm, wusste gar nicht, dass ich ein Tier bin 🙂 .

Egal, die werden schon wissen, ob / dass es passt.

Was ich noch feststellen musste, ist, dass sie immer in Euro abrechnen aber mit einem ziemlich schlechten Wechselkurs, meist so 2 Baht / Euro geringer. Das sind mir ein paar Schlitzohren sage ich euch – es hat mich schon sehr gewundert.

Nach dem Krankenhaus bin ich heute mal an einen Stand gegangen, an dem ich mir 2 knusprige Hähnchenstücke mitgenommen habe. Die haben gerade mal 20 Baht, also knapp 60ct gekostet, waren aber ziemlich groß und haben echt verdammt lecker geschmeckt. Danach war ich auch ziemlich satt, zumal ich vom Frühstück noch ein paar Früchte übrig hatte, die ich dann gleich noch aufgegessen habe.

Den ganzen Morgen über war ich ziemlich müde, bin vor dem Verbinden immer kurz eingedöst, genauso nach dem Mittagessen. Als es dann kurz vor 14 Uhr war, bin ich dann rüber zur Rezeption, um den Concierge vor der Tür stehen zu sehen, der mich dann fragte, was ich denn mache. Na zum Lamai Beach wollte ich fahren – er hatte ja 14 Uhr gesagt. Nein, nun doch wie besprochen 15 Uhr, ich kann ja noch solange am Pool relaxen. Das tat ich auch – beobachtete u.a. ein Mädel, so schätzungsweise Anfang 30, die mit einem bestimmt Anfang – Mitte 50 jährigen ziemlich geflirtet hat. Komische Sache, irgendwie kann ich das nicht verstehen, warum solche relativ junge Mädchen sich unbedingt solche alten Kerle fangen wollen.

Naja, egal, irgendwann war halt die Zeit rum, wieder bin ich zur Rezeption – Bus kam dann, wir haben eine Weile noch auf andere Leute gewartet und sind dann zu viert zum anderen Hotel am Lamai Beach gefahren. Natürlich war dort noch ziemlich wenig vorbereitet – so warteten wir eine Weile, ich ging dann einfach mal an den Strand.

Der Strand selbst, ist etwas anders als am Hotel bzw. in Chaweng Beach, viel grobkörniger und etwas härter. Aber trotzdem interessant. Nicht so interessant – eher abstoßend ist ein kleines Gewässer, das furchtbar stinkt und ziemlich voller Algen ist und einem Stück Strand etwas vorgelagert ist.

Wenn man das mal ausblendet, sieht der Strand aber gar nicht so schlecht aus.

Wieder mal ein Katalogstrand, oder? Leider hatte ich die Kamera vergessen bzw. nicht gefunden, so dass ich das mit dem Billig-Smartphone aufgenommen habe. Aber es geht denke ich mal einigermaßen.

Irgendwann ging dann die Party los, erst einmal lief Musik wohl vom Smartphone, eine halbe Stunde später kam dann der DJ und baute erst mal alles auf. Dann legte er los und bereits nach dem ersten Lied – Totalausfall der Anlage. Da musste ich erst einmal schmunzeln. Aber sowas passiert halt. Ein paar Minuten später lief sie dann wieder und der DJ legte eigentlich ziemlich gute Sachen auf. Das spannende an der Party, was einem auch vorher niemand gesagt hat – alles war gratis. Gratis Getränke – ich bestellte mir erst einmal einen Fruit Punch (Alkohol verträgt sich mit dem Antibiotikum ja nicht).

Nach den Getränken wurde dann alles mögliche gebracht – erst einmal Bananenchips zum Probieren von einem Teller (in süß), kurz darauf kamen Sie mit einer ganzen Tüten herum, bei denen man sich aussuchen konnte, ob süß oder salzig. Mich interessierte das Salzige, ich muss sagen, es schmeckt echt ziemlich Klasse – eher so wie Kartoffelchips. Dann gabs Popcorn und Zuckerwatte. Anschließend gegrillte Maiskolben. Und als das dann verteilt war, konnte man sich an der Bar von verschiedenen Speisen bedienen – Pad Thai, wie üblich halt, Frühlingsrollen, Reis und Reis-Pfannkuchen oder wie auch immer man die nennen kann – quasi zu einem dicken Pfannkuchen geformter Klebereis, der dann noch gebraten wird.

Krass leckere Sachen. Im Pool spielten zwei Mädels – waren wohl halb Thai-Mädels (der Vater war irgendetwas anderes, keine Ahnung was). War echt lustig, den beiden zuzusehen, wie sie mit den großen (aufblasbaren) Schwanfiguren spielten und im Wasser herumtollten.

Der Abend wurde später, es kamen immer mehr Gäste, es wurde immer voller, die Musik lauter und im Pool wurde es etwas ausgelassener.

Ich will nicht sagen, dass die Party nicht schön war, denn das war sie auch wirklich, allerdings fühte ich mich so komplett alleine dort, mit dem Handicap der ganzen Verbände so fehl am Platze, dass ich gegen 18:30 dann ging. Irgendwie hatte ich auch keinen richtigen Mut, die anderen Gäste anzusprechen – hier kam wohl mal wieder mein übliches Problem durch. Eigentlich hätte ich mit meinen direkten Nachbarn reden können, immerhin waren die sogar Deutsche, aber ich hatte so leicht das Gefühl, dass die nicht so wirklich wollten, daher habe ich das gelassen.

Ich verließ also die Party und kam mitten rein in den Lamai Beach Night Market. Juhu – ein Nachtmarkt, genau das, was mir bisher in Koh Samui gefehlt hatte. Ich schlenderte über den Nachtmarkt und genoss das Treiben, fühlte mich wieder richtig wohl. Echt komisch, früher in Deutschland, während meiner Depression habe ich solche Märkte wie die Pest gehasst, diesen ganzen Trubel, das ganze Treiben, fürchterlich.

Nun mag ich solche Märkte mit einmal. Ich fühle mich irgendwie wohl in diesem Treiben, in diesem wilden Trubel. Ich schlenderte ein bisschen über den Markt, auf der Suche nach einer neuen Short. Leider fand ich da keine, dafür aber ein Wirtshaus mit Biergarten nach Deutscher Art.

War schon lustig. Der Markt war im Gegensatz zu Chiang Mai ziemlich klein, irgendwann war halt Ende Gelände, so ging ich und suchte mir ein Taxi. Ich hielt ein Songthaew an und frage, ob er mich nach Chaweng Beach bringen kann. Wohin genau wollte er noch wissen, ich meinte so, irgenwohin in die Nähe der Walking Street (Fußgängerzone).

Er brachte mich auch genau zum Anfang der Fußgängerzone für 300 Baht – naja, vom Preis her so lala, dann lief ich durch sie durch – ein wahres Einkaufsparadies. Leider kann das Foto mal wieder nicht annähernd das festhalten, wie es wirklich war.

Ein wildes Treiben auf den Straßen – echt schön. Ich lief eine Zeit, nahm wieder sog wieder dieses lebendige Treiben in mich auf. Laufend wurde ich angesprochen wegen meiner Verbände – Motorcycle – ah ja.

Irgendwann kam ich dann dorthin, wovon ich schon gelesen und gehört hatte, das Central Festival Einkaufzentrum.

Innen lief gerade ein Body-Building-Wettbewerb, schon interessant, diese sonst so schmächtigen, kleinen Thais mit übelsten Muckis zu sehen – aber auch irgendwie komisch.

Endlich fand ich auch einen Laden, der Bermudas bzw. Shorts hatte und zwar nicht nur diese Badeshorts, sondern richtige. Nach drei Hosen anprobieren, habe ich dann endlich die richtige gefunden – nun habe ich endlich mal wieder eine Jeans-Bermuda – juchu.

Ich lief noch ein wenig herum, wollte eigentlich noch ein Foto von „Love Koh Samui“ machen, dass vor dem Central Festival steht, allerdings hatte sich da eine Gruppe von jüngeren Leuten davor postiert, die stundenlang Fotos machten, irgendwann war da meine Geduld zu Ende und ich ließ es sein.

Nach Central Festival lief ich noch die Fußgängerzone bis zum Ende durch, lief noch etwas Richtung Hotel, winkte erst wieder ein Sammeltaxi heran, der aber keine Lust hatte für 200 Baht in meine Richtung zu fahren und auch zu faul war, irgendwie zu handeln. Kurze Zeit später winkte mir dann ein Motorrad-Taxi zu, der mich für 250 hinbringen würde, ich handelte auf 200 runter, ja, das war OK, so fuhr er mich „heim“. Die Nachbarin war auch mal wieder da, ich unterhielt mich kurz mit ihr – erzählte ihr soweit, dass es mir besser geht, sie wiederum meinte, dass die „Hotelmiez“ nun bei ihr untergekommen ist – sie war vorher bei der anderen Deutschen, die leider vorgestern abgereist ist.

Nachdem ich mich dann geduscht hatte – alle Verbände sind nun trotz Vorsicht komplett nass – den Verband am Bauch habe ich nun abgemacht – die Wunde ist ja sowieso bereits geschlossen – ging ich noch kurz raus – die Nachbarin unterhielt sich mit einem Angestellten, die Miez saß daher nun bei mir. Ich hab ihr etwas zu futtern gegeben – das Futter hatte mir die bereits abgereiste Deutsche noch gegeben, irgendwann kam die Miez zu mir rein und besetzt nun mein Bett, auf dem ich auch gerade den Blog schreibe. So eine freche!!

Gegenüber Tobi und Timmi ist die übelst dürr und klein, anscheinend werden die hier nicht so groß. Aber richtig niedlich.

So, werde jetzt schlafen, bin schon extrem müde. Insgesamt war es ein wirklich schöner Tag. Bis morgen dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.